Vorstellungsrunde: Das 5. Vorstandsmitglied Kim-Marie Philipp

Seit der letzten Mitgliederversammlung im Juli 2017 in Köln haben wir einen neuen Vorstand. In unserer neuen Blogserie stellen wir euch die fünf vor. Als letztes ist nun Kim-Marie Philipp dran.

Wer bist du und wie bist du zu den Jungen Verlagsmenschen gestoßen?

Mein Name ist Kim-Marie Philipp und ich schließe zurzeit mein Masterstudium in Verlags- und Handelsmanagement an der HTWK Leipzig ab. Davor habe ich in der Buchstadt bereits meinen Bachelor in Kommunikations- und Medienwissenschaft und Anglistik gemacht. Ursprünglich komme ich aber aus der Nähe von Hamburg, bin also unser kleines Nordlicht im Vorstand.

Zu den JVM bin ich während eines Praktikums im Herbst 2014 gestoßen. Eine Freundin von mir hat mich auf den Verein aufmerksam gemacht. In Leipzig bin ich dann gleich zum nächsten Treffen der Städtegruppe gegangen und war ganz begeistert. Dieses Netzwerk war genau das, was ich gesucht hatte. Denn so sehr sich meine Freunde und Familie auch für meinen Berufswunsch Buchbranche interessieren, der Austausch mit Gleichgesinnten macht einfach noch mal mehr Spaß – und ist natürlich auch fruchtbarer. Als 2015 dann eine neue Städtegruppenleiterin in Leipzig gesucht wurde, habe ich zugesagt. Dadurch kenne ich auch Kathy, die bereits vor mir in Leipzig aktiv war, und freue mich, dass wir nun wieder zusammenarbeiten. Nach 1,5 Jahren in der Städtegruppenleitung und mit einem sich dem Ende neigenden Studium, hatte ich das Gefühl, es wird Zeit für eine neue Herausforderung. Umso mehr freue ich mich nun auf die nächsten zwei Jahre im Vorstand.

 

Was tust du, wenn du nicht für die JVM aktiv bist?

Den Großteil meiner Zeit verbringe ich im Moment mit meiner Masterarbeit. Ansonsten lese ich natürlich viel und gerne, treffe Freunde in Leipzig, Deutschland und der Welt, gehe ins Kino, spiele Badminton und noch vieles mehr. Ich nutze einfach gerne die kulturellen Möglichkeiten, die Leipzig bietet, und kann mich für viele unterschiedliche Themen und Events begeistern. Daher bin ich meistens gut unterwegs.

 

Welches Amt hast du übernommen und was sind deine Aufgaben?

Ich habe das Amt des 5. Vorstandsmitglieds übernommen, was leider erst einmal gar nichts darüber aussagt, was ich eigentlich mache. Dafür gibt es ja aber zum Glück dieses Interview. Hier nun also die ganz offizielle Liste meiner Aufgaben: Ich werde mich vor allem um die Veranstaltungsorganisation des Vereins kümmern und Kontakt zu den für die Buchbranche relevanten Ausbildungsinstitutionen halten. Ich bin also für unsere Auftritte auf den Buchmessen zuständig, vertrete die JVM aber zum Beispiel auch auf dem Nachwuchsparlament. Zudem bin ich Ansprechpartnerin für den Berufsbildungsausschuss des Börsenvereins, die Nachwuchssprecher und den Mediacampus. Auch die Zusammenarbeit mit den Universitäten liegt in meinem Verantwortungsbereich.

 

Wieso hast du dich entschieden bei den JVM mitzuarbeiten?

Ich finde es einfach toll, mich mit Menschen auszutauschen und zusammenzuarbeiten, die dieselben Interessen und Vorstellungen haben wie ich. Insbesondere, wenn es um ein Thema geht, das mir so sehr am Herzen liegt wie die Buchbranche. Ich selbst habe durch den Verein bereits enorm profitiert, sei es in Form von Informationen, dem Verständnis für bestimmte Prozesse innerhalb der Branche oder Kontakten zu potenziellen Arbeitgebern. Von den zahlreichen spannenden Leuten, die ich kennenlernen durfte, und den neuen Freundschaften, will ich gar nicht erst anfangen. Wir als Nachwuchsorganisation haben unseren Mitgliedern, aber auch unseren aktuellen und potenziellen Partnern viel zu bieten. Gemeinsam bewirken wir etwas.

 

Welche Ideen und Talente bringst du ins Team ein?

Zusammen mit Britta gehöre ich definitiv zur Gute-Laune-komme-was-wolle-Fraktion bei uns im Vorstand. Ich sorge für Spaß bei der Arbeit! Dabei behalte ich jedoch das große Ganze im Blick und stelle sicher, dass wir uns bei Diskussionen nicht an unwichtigen Kleinigkeiten aufhalten. Zudem bringe ich Planungs- und Organisationskompetenz mit, was mir beim JVM-Eventmanagement sicherlich zugutekommen wird. Außerdem bin ich ein sehr kommunikativer Mensch, der gerne neue Leute kennenlernt und netzwerkt.

 

Welches JVM-Projekt liegt dir besonders am Herzen?

Das wäre wohl das Thema Nachwuchsrechte, aus dem einfachen Grund, weil es viele meiner Freunde und Kommilitonen, aber natürlich auch mich persönlich, in den letzten Jahren direkt betroffen hat. Ich finde es gut und wichtig, dass der Verein Position bezieht, aufklärt und mit dem Gütesiegel nun ein konkretes Angebot für Verlage und Volontäre schaffen will, das die Situation für den Nachwuchs weiter verbessern wird. Mir ist aber bewusst, dass die Nachwuchsrechte nur eines von vielen Themen darstellen, die unsere Mitglieder beschäftigen. Daher befürworte ich es sehr, dass wir uns in Zukunft verstärkt an die Young Professionals richten und auf ihre Bedürfnisse eingehen wollen.

 

Wenn du ein Buch wärst, welchen Titel hättest du?

»It’s gonna be legendary: How to make the most of every situation«