„Probiert viel aus!“ – Interview mit Julia Zieschang

Wie gelingt der Einstieg in die Buchbranche? Welche verschiedenen Möglichkeiten bieten sich jungen Berufseinsteigern, die alle die Leidenschaft zu Büchern verbindet? In unserem Blog „JVM meet – Dein Weg in die Buchbranche!“ stellen wir euch deshalb in diesem Jahr einige Young Professionals vor, die ihren Weg in die Branche auf unterschiedlichste Weise meistern und zeigen: Viele Wege führen in die Buchbranche!

Julia Zieschang, 24, arbeitet nach dem Abschluss ihres BWL-Studiums momentan als freie Autorin und absolvierte u.a. ein Praktikum im Bereich Marketing/Vertrieb.

Mit Blick auf den eigenen Werdegang: Stand für dich bereits früh fest, dass du in der Buchbranche arbeiten möchtest?

Überhaupt nicht. Ich habe zwar schon immer gerne gelesen und schon öfters mal in langweiligen Unterrichtsstunden Tagträumen nachgehangen, aber die Buchbranche bzw. selber Bücher zu schreiben, war für mich etwas nicht Greifbares, da lag ein „sicheres“ BWL-Studium erst mal näher.

Welche einzelnen Schritte hast du ergriffen, um dein berufliches Ziel zu erreichen?

Ich erzähle euch einfach mal, wie es bei „Feuerphönix“ abgelaufen ist. Zuerst war da diese Geschichte, der Grundkonflikt zwischen Feuer und Eis, verbunden mit dem Phönix-Mythos, die unbedingt aufgeschrieben werden wollte. Und das habe ich dann getan. Jeden Tag saß ich an meinem Manuskript und mal waren es ein paar Tausend Worte, mal nur ein paar Hundert, je nach Inspiration. Das schwerste am Autorendasein ist tatsächlich, ein angefangenes Manuskript auch zu beenden. Das Inspirations- und Selbstzweifeltief (und das kommt bei jedem Manuskript!) durchzustehen und weiterzuschreiben, bis das Wörtchen ENDE dasteht. Danach bekamen bei mir erst mal eine Handvoll Testleser „Feuerphönix“ zu lesen, deren Änderungen/Vorschläge habe ich dann versucht zu berücksichtigen. Als nächstes habe ich das Manuskript zusammen mit einem vollständigen Exposé an einige Verlage geschickt und dann auch ziemlich schnell eine positive Antwort von Impress erhalten, wo inzwischen die komplette Reihe veröffentlicht worden ist.

Welche weiteren beruflichen Ziele strebst du an?

Ich würde mich gerne als Autorin etablieren und mit dem Schreiben mein Geld verdienen. Ideen hätte ich dafür genug, nur ist es sehr schwierig für junge Autoren, die neu in der Buchbranche sind, auch wirklich nur von ihren Buchverkäufen zu leben. Leider weiß man nie im Voraus, wie gut sich ein Buch verkaufen wird und das macht es schwierig zu planen. Aus diesem Grund absolviere ich auch momentan ein Praktikum beim Steffen Verlag im Bereich Marketing und Vertrieb, um auch mal die Verlagsseite zu sehen und habe festgestellt, dass ich mir einen festen Job im Verlag gut für meine Zukunft vorstellen könnte. Es macht sehr viel Spaß sich gute Marketingstrategien und mögliche Vertriebswege zu überlegen, damit ein Buch von möglichst vielen Menschen gelesen wird. Denn das ist es ja, was jeder Autor will: Er möchte von anderen gelesen werden.

Du hast als junge Autorin bereits fünf Bücher veröffentlicht – im Frühjahr 2017 erscheint Nummer sechs. Wie ist es für dich, in einem Verlag zu arbeiten und die andere Seite des Entstehungsprozesses eines Buches mitzuerleben?

Das ist für mich unglaublich spannend. Ich darf quasi einen Blick hinter die Kulissen werfen und sehe wie über verschiedene Cover-Entwürfe diskutiert wird, darf eigenständig Vertriebswege recherchieren oder bei Buchhandlungen für Lesungen anfragen.

Hat die Tätigkeit im Verlag auch einen Einfluss auf deine Arbeit als Autorin?

Auf das Schreiben eines Romans hat die Arbeit im Verlag keinen Einfluss, interessant wird es aber, wenn es darangeht, den Roman zu vermarkten. Ich habe inzwischen bei so vielen Bloggern Rezensionsexemplare angefragt, dass ich diesen Bereich auch bei meinen eigenen Büchern professioneller anzugehen in der Lage bin.

Wie bewertest du die Einstiegsmöglichkeiten in die Verlagsbranche? Hattest du den Eindruck, dass es sehr schwer war, einen Praktikumsplatz zu bekommen?

Ich denke, das kommt immer auf die individuelle Situation an. Sicherlich ist es in einem unabhängigen Verlag etwas leichter an einen Praktikumsplatz zu kommen, als bei den ganz großen Verlagen. Ich habe ehrlich gesagt nur diese eine Praktikumsbewerbung verschickt und es hat auf Anhieb geklappt. Deshalb war es bei mir nicht so schwer, aber wie gesagt, das ist bei jedem anders.

Du absolvierst zur Zeit ein Praktikum im Vertrieb. Warum gerade in dieser Abteilung?

Weil es die perfekte Verbindung aus meinem BWL-Studium und meiner Liebe zu Büchern ist. Ich bringe gerne den Menschen Bücher näher und mir zu überlegen, welche neuen Absatzkanäle man noch erschließen könnte, damit ein bestimmtes Buch mehr Menschen erreicht, ist toll. Denn wie ich schon vorher sagte, jeder Autor möchte von anderen gelesen werden.

Gibt es einen Rat, den du anderen Berufseinsteigern geben möchtest?

Probiert viel aus. Macht Praktika in verschiedenen Verlagen und verschiedenen Abteilungen, um möglichst viel kennenzulernen und dadurch herauszufinden, was euch am meisten Spaß macht. Denn einen sehr großen Teil seines Lebens, verbringt nun einmal jeder von uns auf der Arbeit und wie schade wäre es da, wenn sie einem nicht gefällt. Ich selbst wusste auch sehr lange nicht, was ich eigentlich will, weiß es zeitweise immer noch nicht, aber alle meine absolvierten Praktika haben mir geholfen meinen Weg zu finden und wenn es nur war, dass ich danach wusste, was ich später NICHT machen will.

 

Das Interview führte Denise Marschall, Berlin.