,

München zu Gast in Leipzig: Das Treffen der JVM-Städtegruppen

Nachdem die Leipziger JVM im Rahmen der Städtepartnerschaft bereits 2015 in der bayrischen Landeshauptstadt zu Besuch waren, luden sie nun vom 3. bis 5. November die Münchener in die sächsische Buchstadt ein. So trafen am Freitagabend fünf gut gelaunte Gäste bei einem gemütlichen Get-together auf ihre neugierigen Gastgeber: Bekanntschaften wurden aufgefrischt, neue Kontakte geknüpft und Erfahrungen ausgetauscht.

Am Samstag folgte ein Spaziergang durch die Innenstadt, vorbei an Sehenswürdigkeiten wie der Oper, dem Gewandhaus oder dem geschichtsträchtigen Neubau der Universität. Als hätten die Städtegruppenleiterinnen auch diesen bestellt, begleitete strahlender Sonnenschein die gesamte Erkundungstour und sorgte für eine lockere Stimmung.

Den Höhepunkt bildete der Besuch des DOK-Festivals, eine Leistungsschau des internationalen Dokumentarfilms: Hier standen Produktionen über die beflügelnde Kraft der Poesie, die ausbeuterischen Zustände der Textilindustrie Indiens oder die beengten Verhältnisse einer Sowjet-Durchschnittswohnung, in der mehrere Generationen aufeinandertreffen, zur Wahl. Seinen entspannten Ausklang fand der Abend anschließend auf Leipzigs bekanntester Ausgehmeile KarLi.

Anregung für Kopf und Gaumen zugleich – das bot der letzte Veranstaltungspunkt des Treffens: Beim ausführlichen Sonntagsbrunch berichtete Inka Kirste von ihrer Arbeit für die Leipziger Buchmesse, deren Weiterentwicklung in den letzten Jahren und dem besonderen Verhältnis zur Branchenkonkurrenz in Frankfurt. So gab es nicht nur für die Gäste, sondern auch für die Gastgeber viel Neues zu erfahren. Nachdem alle Fragen beantwortet und alle Teller leer gegessen waren, verabschiedeten sich die Münchener wieder in Richtung Heimat.

Damit ging ein für beide Seiten spannendes und lehrreichen Städtegruppentreffen nach drei Tagen zu Ende: Fortsetzung folgt – hoffentlich bald!

 

Text: Annemarie Block

Fotos: (c) Christiane Geithner

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*