,

Im Meer ist mehr

Dinozaury - die polnische Ausgabe der Blue Ocean-Zeitschrift "Dinosaurier" (© 2011 Stefanie Horsmann)

Dinozaury – die polnische Ausgabe der Blue Ocean-Zeitschrift „Dinosaurier“
(© 2011 Stefanie Horsmann)

Am 18. Mai 2011 tauchten 15 junge Verlagsmenschen in die Welt von Blue Ocean ein. Christian Neuber (Verlagsgründer) informierte uns über den Verlag. Dieser wurde erst 2006 gegründet und verlegt Kinderzeitschriften auf Basis von Lizenzen.

Blue Ocean gibt zu bekannten Marken im Kinderbereich, unter anderem Filly, Prinzessin Lillifee oder Playmobil, die passenden Zeitschriften heraus.  Dabei fungieren meist Buchverlage, wie Coppenrath oder Ravensburger, als Lizenzgeber. Die Hauptzielgruppe sind Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis10 Jahren. Zu allen Zeitschriften gibt es ein anderes Extra, zum Beispiel eine Playmobil-Figur oder einen Lillifee-Zauberstab.

Getreu dem Motto „Im Meer ist mehr“ gibt es seit März 2011 das neue Imprint „Friendz“. Ravensburger und Blue Ocean starteten das gemeinsame Verlagsprogramm mit Büchern zu internationalen Lizenzthemen. Zwei Beispiele sind „Shaun das Schaf“ und „Filly“. Beide Themen sind bereits als Zeitschriften besonders erfolgreich.

Blue Ocean (© 2011 Stefanie Horsmann)

Blue Ocean
(© 2011 Stefanie Horsmann)

Nachdem wir einen Überblick über den Verlag bekommen hatten, stellte uns Stephanie Germann den Bereich Rechte und Lizenzen vor. Dabei fungiert der Verlag einerseits als Lizenznehmer und andererseits als eine Art Lizenzagentur, da Blue Ocean die Lizenzen seiner Produkte in Abstimmung mit den Verlagen wiederum im Ausland vermarktet. Deswegen lagen vor uns auf dem Tisch „Filly“- und „Prinzessin Lillifee“- Zeitschriften in den unterschiedlichsten Sprachen. Nach dem Bericht von Stephanie Germann wurde uns erst richtig klar, wie viel Arbeit und Organisation das bedeutet: von dem Besuch verschiedener Messen über den Aufbau und die Pflege eines internationalen Netzwerks bis zu den Bestellungen der Extras für die ausländischen Partner. Dazu kommt noch die Prüfung und Freigabe der ausländischen Zeitschriften – Seite für Seite.

In dem Bewusstsein, dass in den nächsten Jahren im Meer immer noch mehr drin ist, verließen wir um viele Informationen reicher und mit einer Blue Ocean-Tüte voller Kinderzeitschriften den Verlag.

Danke für die spannende Einblicke hinter die Kulissen eines Kinderzeitschriften-Verlags.

Stefanie Horsmann