Der Verlag Kiepenheuer & Witsch beschäftigt unter seinen 78 Mitarbeitern insgesamt fünf Volontäre in den Abteilungen Presse, Onlinemarketing, Lektorat und bei seinem Imprint Galiani Berlin. Jeder der fünf Volontäre hat einen Ausbildungsplan, einen festen Betreuer in der eigenen Abteilung und wird von diesem fachlich ausgebildet. Regelmäßig übernimmt Kiepenheuer & Witsch seine Volontäre und bietet ihnen beispielsweise in Form einer Assistenzstelle die Möglichkeit einer weiteren Beschäftigung. Einige ehemalige Volontärinnen und Volontäre haben anschließend sogar ihre gesamte berufliche Laufbahn bei KiWi bestritten und sind mittlerweile fester Bestandteil des Verlags. So zum Beispiel der Verleger Helge Malchow und die stellvertretende Verlegerin und Malchows baldige Nachfolgerin Kerstin Gleba.

Vor einigen Jahren machte KiWi in Bezug auf seine Volontariatsstellen noch Negativschlagzeilen – viele in der Branche erinnern sich an den Aufschrei in den sozialen Medien, bei dem ein Volontariatsbewerber den Verlag als Beispiel für schlechte Bezahlung in der Ausbildung präsentierte. In den letzten Jahren hat der Verlag viel dafür getan, die Situation seiner Nachwuchskräfte zu verbessen. So hat KiWi das Gehalt der Volontäre an den Mindestlohn angepasst, Ausbildungspläne eingeführt und stetig überarbeitet, die Dauer der Volontariate erhöht und interne Fortbildungen auf die Beine gestellt, bei denen sich alle Abteilungen des Verlags in regelmäßigen Abständen mit ihrer inhaltlichen Arbeit präsentieren und somit den Volontären einen Einblick in alle Abteilungen und Arbeitsbereiche des Verlags geben. Die Volontäre nehmen an allen branchenrelevanten Veranstaltungen wie den Vertreterkonferenzen und Buchmessen, aber auch an abteilungsrelevanten Veranstaltungen, z.B. dem Open Mike, teil. Zu Beginn erhält jeder neue Volontär eine sorgsame Einführung durch die Personalabteilung, bei dem ihm u.a. die Struktur und die Organisation des Verlags nähergebracht werden. Nach der Einarbeitungsphase in ihrer jeweiligen Abteilung arbeiten die Volontäre zunehmend eigenständig und haben grundsätzlich die Möglichkeit, eigene Projekte durchzuführen. Dies geschieht jedoch stets unter Anleitung ihres Betreuers.

Weiterhin bietet KiWi all seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – und somit auch seinen Volontären – attraktive Zusatzleistungen. Die Volontäre erhalten ein Jobticket, das im gesamten Verkehrsverbund eingesetzt werden kann, oder alternativ einen Fahrtkostenzuschuss. Und das ist noch nicht alles – die Möglichkeit der Teilnahme an einem Englischkurs in zwei Niveaustufen sowie ein umfassendes Gesundheitsprogramm inkl. Gesundheitskostenzuschuss, einem Gesundheitstag im Verlag und dem Angebot einer wöchentlichen aktiven Mittagspause runden die Mitarbeiterfürsorge ab.

Besonders hervorzuheben ist zudem die Tarifbindung des Verlags, die den Mitarbeitern eine Wochenarbeitszeit von 36 Stunden bei 30 Urlaubstagen ermöglicht. Hinzu kommen die Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr sowie die 1,5 Brauchtumstage. Die Karnevalsfeier an Weiberfastnacht – für einen Kölner Traditionsverlag nicht wegzudenken – begehen die Mitarbeiter alljährlich gemeinsam.

Bei KiWi hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Was die Ausbildung des Branchennachwuchses betrifft, hat sich der Verlag von Grund auf neu aufgestellt. Wir freuen uns daher sehr, dem Verlag eines der ersten Gütesiegel für gute Volontariate verleihen zu können.

Für Rückfragen steht die AG Nachwuchsrechte des Junge Verlagsmenschen e. V. jederzeit zur Verfügung: nachwuchsrechte@jungeverlagsmenschen.de