Frankfurter Buchmesse – der österreichische Branchennachwuchs blickt über den Tellerrand

Michael Winroither2Die REIZPARTIE machte es möglich: Für vier ambitionierte junge BranchenteilnehmerInnen ging ein Traum in Erfüllung. Dank der großzügigen Unterstützung von Buchhandlung Buchkontor, der Kuppitsch Buchhandlungs GmbH, Paul Zsolnay Verlag Ges.m.b.H. Deuticke Verlag und der WKO, Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft, sowie dem Kooperationspartner Hauptverband des Österreichischen Buchhandels konnte die Reise in eine Welt voller Bücher Wirklichkeit werden.

Nach der Show haben wir die TeilnehmerInnen getrennt voneinander befragt und konnten so ein paar farbenreiche Eindrücke von ihrer jeweils ersten Frankfurtreise sammeln:

„Die Frankfurter Buchmesse ist kaum zu beschreiben. Riesig, kolossal, monströs und voll. Extrem voll. Eine kaum zu überblickende Anzahl an Verlagsständen, unzählige Bücher und Autorenlesungen schaffen es, die Besucher stundenlang zu beschäftigen. Man kann einen Tag dort verbringen und hat das Gefühl, nie den selben Weg zweimal zu gehen. Zudem hat mir die Messe gezeigt, wie viele Menschen sich eigentlich doch noch für Literatur begeistern können. Man ließt zwar überall, dass die Leute kaum noch zu einem Buch greifen, aber dort wird man eines Besseren belehrt. Man fühlt sich nach diesem Abenteuer wieder extrem motiviert in seinem Beruf durchzustarten.“ Dominik Obermayer, Mitglied des International Congress of Young Booksellers (ICYB)

„Die Frankfurter Buchmesse war ein wunderbares Erlebnis für mich. Sie lädt zum Verweilen ein und so weiß ich, dass ich im Laufe der nächsten Jahre auf jeden Fall noch einmal hinschauen werde, nächstes Mal mit etwas mehr Zeit im Gepäck. Obgleich einen die Menschenmassen und die Strecken zwischen den Hallen etwas zu schaffen machen, hat die Buchmesse auf jeden Fall meinen Horizont erweitert, mein Interesse auf viel Neues geweckt und meinen Blick auf die Buchbranche geschärft und war deshalb für mich durch und durch positiv.“ Roxanne Bakowsky

Auch der Teilnehmer, den Zsolnay ins Rennen schickte, genoss seinen Aufenthalt sichtlich: „Ich streife durch die verschiedenen Gänge und Hallen. Das Angebot an Information ist beinahe erschlagend und ich ertappe mich dabei, wie mein Blick immer wieder an bereits Bekanntem hängen bleibt. Ich informiere mich über ein paar Bücher, die mir interessant scheinen, schaue mir Programme von Verlagen an, die ich nicht regelmäßig beobachte und wundere mich über manche obskuren Stände. Immer wieder kehre ich zum Hanser-Stand zurück und lerne viele der Kollegen aus München und manche Autoren kennen. Ich darf meine Kolleginnen aus den Abteilungen Presse, Rechte/Lizenzen und Lektorat jeweils zu ein paar Terminen begleiten und lerne so auch den maßgeblichen Teil der Messe kennen: Kontakte knüpfen und erneuern, Lizenzen kaufen und verkaufen.“ Michael Winroither

Neben dem Flanieren durch die Gänge der Messehallen und dem Innehalten an einzelnen Verlagsständen, diversen Lesungen, Fachvorträgen, dem Young Professional´s Day mit seinen spannenden Workshops und Podiumsdiskussionen zu Social Reading sowie neuen Branchenberufen im digitalen Zeitalter kam auch das Feiern und Netzwerken in ungezwungener Atmosphäre bei der Drei-Länder-Party am mediacampus nicht zu kurz, wie Daniel Brandlechner zu berichten weiß: „Wir hatten sehr viel Spaß. Es wurde viel gesprochen, viel gelacht, viel getrunken, viel geraucht, viele E-Mail-Adressen ausgetauscht und häufig „Pssst!“ vom Hausmeister gesagt, bis sich dieser zu der Runde hinzusetzte und „einen draufmachte“. Bis tief in die Nacht saßen wir draußen, ich will gar keine Uhrzeit nennen, da ich sonst nicht verstehen kann, wie ich und Dominik am nächsten Morgen um 08.00 Uhr wieder aufstehen konnten. Wir waren wohl so etwas wie Rockstars.“

Eine rundum gelungene Reise für die zukünftigen „Rockstars“ der Buchbranche, die ihnen interessante Einblicke in die Branche gewährt, neue Perspektiven aufgezeigt und zur Vernetzung beigetragen hat. Auf dass sie das Medium Buch – digital oder Print – weiter verkaufen, produzieren und lieben werden.


Die REIZPARTIE
Ein besonderer Dank gilt en großzügigen Spendern Buchhandlung Buchkontor, Kuppitsch Buchhandlungs GmbH, Paul Zsolnay Verlag Ges.m.b.H. Deuticke Verlag und WKO, Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft, die diese Reise erst möglich gemacht Haben und auch beim Kooperationspartner, dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels.

Die Reise nach Frankfurt war nur der Anfang. Auf der BUCH WIEN erwartet Sie eine spannende Veranstaltungsreihe zum Thema „Vor 20 Jahren war alles klar?! – Perspektiven der Buchbranche“ mit Podiumsdiskussion, Zukunftsbrunch, Speed Dating „Book a Chat“ und Reality Check.

Detaillierte Informationen zu den Veranstaltungen unter reizpartie.tumblr.com/events sowie auf Facebook unter www.facebook.com/events/560708320642911. Für Nachwuchskräfte, die sich per Mail an reizpartie (at) gmail.com verbindlich zu einem Programmpunkt anmelden, gibt es die Möglichkeit eines kostenlosen Eintritts zur Messe.

Die REIZPARTIE ist die unabhängige Dachorganisation der Österreichischen Buchbranchenbande, der Jungen Verlagsmenschen Wien und der ARGE JungbuchhändlerInnen.

Laufende Informationen auf reizpartie.tumblr.com
Anregungen, Fragen und mehr gerne an reizpartie (at) gmail.com