Existenzgründung in der Verlagsbranche

1977395_10151888722050964_2069705844_n

Karsten Brinsa (Luups Verlag), Michael Kriegel (Verlag aus dem Pott) und Verena Simon (LMU München), v.l.n.r.

Buchwissenschaftsstudentin Verena Simon plauderte mit den erfolgreichen Existenzgründern Karsten Brinsa (Gründer von Luups) und Michael Kriegel (Geschäftsführer des Verlages aus dem Pott). Brinsa und Kriegel haben sich beide den Traum vom eigenen Unternehmen erfüllt und bewiesen, dass es in Sachen Existenzgründung nicht nur einen Weg, sondern viele gibt.

Michael Kriegel, Verlag aus dem Pott, erzählte: „Ich bin schleichend in die Selbstständigkeit hineingerutscht. Ich habe ursprünglich Volkwirtschaft studiert und dann erst nach einigen Jahren als Angestellter u.a. in der Werbung 2005 einen eigenen Verlag gegründet. Um mein Fahrradbuch selbstzuverlegen, das war mein Antrieb. Mein Erfolgsgeheimnis war, mich in eine regionale Nische (Pott) hineinzuwagen und die ersten Projekte durch Crowdfunding zu realisieren. Im Prinzip habe ich meine Leidenschaft, das Radfahren, zu meinem Beruf gemacht, indem ich jetzt Fahrradbücher schreibe und publiziere. Wenn ich heute aufs Fahrrad steige, sage ich: Ich gehe jetzt arbeite`. Das ist genial!“

Karsten Brinsa, Luups: „Bei mir kam die Selbstständigkeit spontan, direkt nach dem Studium. Ich war noch nie festangestellt. Luups ist kein klassischer Verlag. Unser Ziel ist die Vernetzung des Kreativen. Luups ist Verlag, Agentur und Plattform. Wir machen (Gutschein)Bücher und Magazine, aber organisieren auch Veranstaltungen in den Bereichen Kunst, Musik, Wissenschaft, Ausstellungen. Ehrlich gesagt gibt es nicht wirklich ein klares Konzept. Wir probieren Neues aus, jeden Tag. Wir sind Fantasten und tun das, worauf wir Lust haben! Klar habe ich manchmal eine 70-Stunden-Woche, aber ich brenne für das, was ich tue und arbeite mit vielen guten Freunden zusammen. Es macht einfach irre viel Spaß!“

Wer sich für Existenzgründung interessiert, dem empfehlen die beiden erfahrenen Experten:

  • Seid mutig, einfach mal was auszuprobieren und eigene Wege zu gehen.
  • Traut Euch, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen.
  • Sammelt im Vorfeld Informationen, z. B. von anderen Selbstständigen, bei der IHK oder auch in speziellen Workshops und Seminaren.
  • Und dann: Probiert eure Idee einfach mal anhand eines Projektes aus!
  • Wer selbst begeistert ist von seiner Vision, der kann auch leicht Investoren und Fans gewinnen!

Klingt irgendwie einfach, oder? Na dann, lassen wir uns inspirieren:
Existenzgründer-Projekt von Masterstudenten der Buchwissenschaft an der LMU: „Edition Lumax“ – www.facebook.com/editionlumax
Luups: www.luups.net
Verlag aus dem Pott: www.ausdempott.de

Isabella Kortz

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.