, ,

Erfolgreiche Selbstpräsentation durch gezielten Einsatz der Stimme

© Lena Augustin

© Lena Augustin

Am Samstag fand in Leipzig das Seminar „Zeit für Deinen perfekten Auftritt“ statt. Wir möchten uns noch einmal herzlich bei Klett Kinderbuch und Buchfunk bedanken, denn dank ihrer Unterstützung konnten wir das Seminar überhaupt erst realisieren. Das Feedback der Teilnehmer war durchweg positiv und wir freuen uns sagen zu können, dass das Seminar ein voller Erfolg war!
Danke auch an Ilke Seiler, die hier ihre Eindrücke aus dem Seminar mit uns teilt:

Erfolgreiche Selbstpräsentation durch gezielten Einsatz der Stimme

In der Hochschule bekommen wir Fachkenntnisse vermittelt, die für unseren Beruf wichtig sind. Die eigene Entwicklung wird dabei nur nebenbei angeschnitten. Die Jungen Verlagsmenschen in Leipzig griffen diese Problematik auf und organisierten am Samstag ein Seminar zum Thema Selbstpräsentation und Stimmbildung.

Als Leiter konnten sie den Schauspieler und Musiker Stefan Rieger gewinnen, der seit einigen Jahren Kommunikationsseminare anbietet. Ort des Geschehens war das Soziokulturelle Zentrum „Mühlstraße e.V.“ Die überschaubare Anzahl von 13 Teilnehmerinnen machte die Veranstaltung familiär.

Die Teilnehmer wurden im Vorfeld gebeten eine dreiminütige Präsentation über sich selbst vorzubereiten. Die dadurch entstandene Erwartung, sich mal wieder einer berühmt-berüchtigten Vorstellungsrunde aussetzen zu müssen, wurde nicht erfüllt. Zu Beginn sollte jeder nur den eigenen Namen sagen, um so eine erste Stimmprobe zu geben. Im Laufe des Seminars würden wir merken, wie sich unsere Stimme verändern und sicherer werden würde, meinte er.

Es folgten verschiedene Übungen, um sich mit dem Raum und den darin befindlichen Personen vertraut zu machen und gleichzeitig die Konzentration zu schulen. Diese wechselten sich mit Atem- und Sprechübungen ab. Ein wichtiger Punkt im Seminar war es, den Sitz der eigenen, natürlichen Stimme zu finden. In Einzelübungen wurde die Aussprache eines jeden begutachtet und verbessert. Die dabei verwendeten Hilfsmittel, beispielsweise ein Korken im Mund, lockerten die Atmosphäre des Seminars immer wieder auf. Zudem wurde auf die Selbstreflexion der Teilnehmer Wert gelegt. Sie sollten über ihre Eindrücke nachdenken, ohne Zwang, den anderen etwas mitteilen zu müssen.

Während der einstündigen Pause konnten sich die Teilnehmer mit belegten Brötchen und Kuchen stärken und näher kennenlernen. Nach einer kleinen Assoziations- und Hörübung ging es anschließend auf zum letzten Tagespunkt: die kleinen Vorträge. Dabei standen Stimme und Gestik im Vordergrund. Jeder Teilnehmer bekam ein kurzes, persönliches Feedback sowie Tipps, um sich selbst vor Publikum sicherer zu fühlen und die Stimme zu schulen.

Der Seminarleiter legte großen Wert darauf, dass sich alle wohl fühlten und gleichzeitig verstanden, warum die Übungen durchgeführt wurden. Er sprach viel über seine eigenen Erfahrungen und gab Anekdoten aus seiner Berufspraxis preis. Wenn jemand einen „Hänger“ hatte oder sich unwohl fühlte, ging er taktvoll darauf ein und gab Hilfestellungen.

Nach etwa sechs Stunden war das Seminar vorüber. Nach einem kurzen Feedback an die anderen Teilnehmer und den Seminarleiter selbst, wurden alle eingeladen, den Abend bei einem netten Plausch im „Alex“ ausklingen zu lassen.

Mir hat das Seminar gut gefallen.. Die Atmosphäre war locker und humorvoll. Die Übungen machten Spaß und einige werde ich zur Stimmbildung weiter verfolgen. Jedoch hätte ich mir noch mehr Tipps zur eigentlichen Selbstpräsentation gewünscht. Es hat sich dennoch gelohnt, an der Veranstaltung teilzunehmen, und ich empfehle sie jedem weiter.

Ilke Seiler

Auch einige Mitglieder von Verlage der Zukunft der HTWK Leipzig nahmen am Seminar teil und berichten hier von ihren Eindrücken: http://www.verlagederzukunft.de/sprechseminar-junge-verlagsmenschen/