Die Medien überschlagen sich gerade in der Berichterstattung über den Gastlandauftritt Flanderns & der Niederlade auf der Frankfurter Buchmesse 2016. In der Tat ist nicht nur die Anzahl der Neuerscheinungen und geladenen Autoren aus dem Gastland in diesem Jahr beachtlich. Zur offiziellen Eröffnungsfeier der Frankfurter Buchmesse am Dienstagabend reisten neben Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, Boris Rhein, Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst, Geert Bourgeois, Ministerpräsident der Flämischen Regierung und Minister für Außenpolitik und Kulturerbe und Dr. Jet Bussemake, Niederländische Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft eigens das belgische Königspaar Phillipe und Mathilde sowie der niederländische König Willem-Alexander an, um den Gastlandpavillon zu eröffnen.

Das Motto des diesjährigen Ehrengastes „Dies ist, was wir teilen“ lässt sich nicht nur auf die gemeinsame Geschichte, Sprache, Kultur und Literatur der Niederländer und Flamen übertragen. Wir teilen auch ein Meer, die Nordsee, und heute glücklicherweise ein gemeinsames Europa mit unseren Nachbarn. Ein Europa, welches zugegebenermaßen in der letzten Zeit etwas in die Kritik geraten ist, aber ebenso ermöglicht im Rahmen der Frankfurter Buchmesse zusammenzukommen, sich auszutauschen, neue Geschichten zu erfahren, unsere Nachbarn besser kennenzulernen, unseren Horizont zu erweitern und weltoffen zu bleiben. Gelegenheit also für ein paar Entdeckungen und Eindrücke aus dem Ehrengastland.

 

Auf den Spuren Flanderns & der Niederlande

Auch abseits des Pavillons, der Messe und Frankfurts, ist die flämische und niederländische Literatur & Kultur omnipräsent. Neben dem wechselnden Programm in den einzelnen Departments des Gastlandpavillons, wie dem Atelier oder dem Theater, gibt es auch auf und um die Messe Gelegenheiten für zahlreiche Neuentdeckungen.

 

Das Atelier

Das Atelier war in diesem Jahr bereits sehr erfolgreich beim Comic-Salon in Erlangen zu Gast. Unter der Leitung der Comic-Zeichner Joost Swarte und Randall Caesar arbeiten Illustratoren und Autoren von Graphic Novels live an der Zeitschrift „Parade“ – von der ersten Skizze bis zum gedruckten Magazin.

 

Das Theater

Im Theater, dem pulsierenden Herzen des Gastlandpavillons, erwartet den Besucher ein abwechslungsreiches Programm in zehn unterschiedlichen Formaten mit täglich wechselnden Autoren. Im „Tribute“ beispielsweise widmet jeweils ein Autor aus Flandern oder den Niederlanden der Neuerscheinung eines Klassikers eine Gallionsfigur.

 

On Stage

Ein vielfältiges Programm erwartet den Besucher auf den verschiedenen Bühnen der Buchmesse. Nicht weniger als 132 deutsche Literaturverlage haben 2016 ein niederländischsprachiges Buch in ihrem Programm. Ob Lesung, Interview, Workshop, Vortrag oder Signierstunde – das Angebot, die Literatur des Gastlandes hautnah zu erleben ist groß!

 

Grünberg Lab / Bucharzt

Auf der Agora/Open Stage findet sich allerhand Kurioses. Ein Besuch beim Bucharzt mit Bereitschaftsdienst könnte helfen, Beschwerden zu lindern. Der Halbgott in Weiß, ein Autor, Illustrator oder Übersetzer mit flämischen oder niederländischen Wurzeln, verschreibt garantiert das richtige Buch gegen den Kummer.

 

Der niederländische Autor Arnon Grünberg, der bereits bei der Eröffnungsfeier im Duett mit der flämischen Dichterin Charlotte van den Broeck für Standing Ovations sorgte, ließ seine Gehirnaktivität von Neurologen der Universität von Amsterdam messen, während er die Novelle „Die Datei“ (Kiepenheuer & Witsch) schrieb. Im Grünberg Lab können Besucher ihre Gehirnaktivität messen lassen, während sie diesen Text lesen und verschiedene Emotionen erleben.

 

The Kinky & Cosy Experience

Ebenfalls auf der Agora findet der Besucher den umgebauten Kinky und Cosy Container, eine Erfindung des flämischen Kult-Comic-Autors Nix. Die Zwillingsschwestern schaffen es mit ihrer unschuldigen Naivität, Chaos und Verwüstung zu hinterlassen und erfreuen sich nicht nur in Belgien zunehmender Beliebtheit. Doch Vorsicht ist geboten: Im Container der beiden wird der Besucher nach kurzem Aufenthalt einer Gehirnwäsche unterzogen und seine gute Erziehung auf wissenschaftliche Art und Weise ausgelöscht, anschließend bekommt er ein neues Operating System eingepflanzt und darf nach absolviertem Training als einer der beiden Comic-Charaktere in die Welt ziehen.

 

Halle 5 – Internationale Verlage

Wer sich die zahlreichen Publikationen aus den Genres Belletristik, Sachbuch, Kinder- und Jugendbuch und Graphic Novel in der Originalausgabe ansehen möchte, sollte unbedingt auch Halle 5 einen Besuch abstatten. Hier finden sich internationale Verlage wie der Amsterdamer Verlag De Bezige Be oder der flämische Verlag WPG. Auf der Lowlands Stage finden daneben zahlreiche Veranstaltungen rund um das Thema Gastland statt, wie beispielsweise die Preisverleihung für „Die schönste Gastlandbuchhandlung“, bei der Buchhändler im Vorfeld der Buchmesse ihrer Kreativität freien Lauf lassen und ihre Schaufenster oder Büchertische auf den Gastland-Auftritt abstimmen konnten. Zu gewinnen gab es übrigens eine Reise ins flämische Antwerpen.

 

Wer es in diesem Jahr nicht zur Messe geschafft hat, hat dennoch zahlreiche Möglichkeiten das Gastland live zu erleben, zum Beispiel bei diversen Lesungen und Veranstaltungen in Frankfurt, bei einem Stück Kuchen im Gastlandcafé im Mousonturm oder bei zahlreichen Gastlandveranstaltungen, in ganz Deutschland bis Ende des Jahres, im Rahmen der Gastland-Buchhandleskampagne der Berliner PR-Agentur Literaturtest. Weitere Informationen rund um den Gastlandauftritt unter:

 

Offizielle Seite des Ehrengastes Flandern & die Niederlande:

www.frankfurt2016.com

 

Deutsche Presse zum Ehrengastauftritt:

 

Buchhandelskampagne zum Ehrengastauftritt:

www.literaturtest.de/gastland2016

 

Blog des Tourismusbüros VISITFLANDERS mit Geschichten zum Ehrengastland:

http://www.flandern16.de/

 

Übrigens, den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016 in der Kategorie Bilderbuch haben der niederländische Autor Edward van de Vendel und Illustrator Anton van Hertbruggen mit ihrem Kinderbuch „Der Hund, den Nino nicht hatte“ (Bohem Press) gewonnen.

 

Anika Andreßen

Amsterdamer Verlag De Bezige Bij©Anika Andreßen

Amsterdamer Verlag De Bezige Bij©Anika Andreßen

 Gewinner des Wettbewerbs „Die schönste Gastlandbuchhandlung“ ©Anika Andreßen


Gewinner des Wettbewerbs „Die schönste Gastlandbuchhandlung“ ©Anika Andreßen

Kinky and Cosy-Experience-Container ©Anika Andreßen

Kinky and Cosy-Experience-Container ©Anika Andreßen

Martin Schulz bei der Erföffnungsfeier der FBM ©Anika Andreßen

Martin Schulz bei der Erföffnungsfeier der FBM ©Anika Andreßen

Randall Caesar im Pavillon-Atelier©Anika Andreßen

Randall Caesar im Pavillon-Atelier©Anika Andreßen

Zeitschrift Parade ©Anika Andreßen

Zeitschrift Parade ©Anika Andreßen

533 Tage Berichte von der Insel_suhrkamp Cees Nooteboom im Gespräch mit Spiegel Autor Martin Doerry ©Anika Andreßen

533 Tage Berichte von der Insel_suhrkamp Cees Nooteboom im Gespräch mit Spiegel Autor Martin Doerry ©Anika Andreßen

Gegen Wahlen_David van Reybrouck am 3sat-Stand ©Anika Andreßen

Gegen Wahlen_David van Reybrouck am 3sat-Stand ©Anika Andreßen

Charlotte van den Broeck und Arnon Grünberg bei der Eröffnungsfeier der FBM ©Anika Andreßen

Charlotte van den Broeck und Arnon Grünberg bei der Eröffnungsfeier der FBM ©Anika Andreßen

Grünberg-Lab ©Anika Andreßen

Grünberg-Lab ©Anika Andreßen