Moderne Arbeitsformen und Perspektiven? Der Karrieretag der Buchmesse: Eine Bilanz

Der Karrieretag Buch & Medien auf der Leipziger Buchmesse 2016 bot vielfältige Eindrücke in die Branche und ihre Zukunft. Neben dem Speedmeeting und einigen Workshops gab es eine Reihe von Veranstaltungen, die Verlagsmenschen und den Nachwuchs zusammenbrachten. Die Veranstaltungen „Von Flexibilität bis Projektteam: Moderne Arbeitsformen im Verlag“ und „Ihre Chancen in Marketing und Vertrieb in Verlagen und Medienunternehmen“ wurden ihren reißerischen Titeln dabei aber leider nicht gerecht.

 

#1 Wer sich bei der Veranstaltung „Von Flexibilität bis Projektteam: Moderne Arbeitsformen im Verlag“ Neues über Perspektiven und Entwicklungen im Verlagsalltag erhofft hatte, wurde leider ein wenig enttäuscht. Anwesende waren Dorothea Martin, Head of Content bei Oolipo, Katrin Weller von Oetinger34 und Sebastian Wolter (Voland & Quist) sowie für die Moderation zwei Redakteure vom Börsenverein. Wo die Gäste sicherlich Spannenderes zu erzählen gehabt hätten, als dass ihr Hund während der Arbeit daheim bleibt oder der klassische 9to5-Job zum Teil auch im Online-Bereich zu den erstrebenswerten Arbeitszeiten gehört, führten die Moderatoren stockend und anscheinend wenig vorbereitet durch die knapp bemessene Gesprächszeit. Die ständige Unterbrechung mit der Aufforderung weiterhinten stehende Personen zum Hinsetzen zu bewegen, war dabei nicht hilfreich und wirkte eher abschreckend, sodass nach und nach das Publikum schrumpfte. Schade, bei diesen interessanten Gästen und einem wirklich interessanten Thema.

 

Von Flexibilität bis Projektteam: Moderne Arbeitsformen im Verlag © Lina-Joana Scherpe

Von Flexibilität bis Projektteam: Moderne Arbeitsformen im Verlag © Lina-Joana Scherpe

 

#2 Die Veranstaltung „Ihre Chancen in Marketing und Vertrieb in Verlagen und Medienunternehmen“ erwies sich dagegen zunächst als Werbeveranstaltung für die Ausbildung zum  Fachwirt für Medienmarketing und –vertrieb. Im Überblick umfasst diese:

  • 20 Monate Laufzeit (April 2016- Dezember 2017)
  • 4 Handlungsbereiche wirtschaftsbezogen/bundeseinheitlich
  • 4 Handlungsbereiche handlungspezifisch/Fachvertiefung
  • 51 Präsenztage
  • 30 Webinare
  • Insgesamt 545h

Die Ausbildung kann berufsbegleitend absolviert werden, scheint aber nur interessant für Personen, die bereits eine Ausbildung abgeschlossen haben. Studierte benötigen vorab mindestens 4 Jahre Berufserfahrung in der Branche. Bleibt zu überlegen, wie notwendig ein Fachwirt dann noch ist…

Nach dem Abschluss des IHK-Eigenmarketings verloren sich im Anschluss noch einige Worte über die Wichtigkeit von Marketingmix und –strategie sowie über die Überschneidungen von Vertrieb und Marketing. Fazit: Viel verlorene Zeit und wenig brauchbarer Input.

 

Ein ganz klarer Höhepunkt war für mich das Gespräch zwischen Sylvia Maul (forum independent), Stephanie Lange (Hugendubel), Swantje Meininghaus (Nordbuch) und Anke Hardt (Random House) moderiert von Monika Kolb zum Thema „Frauen und Karriere: Von Networking bis Selbstmarketing“. Die Teilnehmerinnen, die Frau Kolb treffend als Powerfrauen bezeichnete, gaben spannende Antworten zu ihren Erfahrungen, Erfolgen und dem Umgang mit Misserfolgen sowie zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Branche. Wichtig dabei: Niederlagen nicht persönlich nehmen, sondern als Eröffnung eines neuen Weges ansehen.

 

Lina-Joana Scherpe