, , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick 2016 der JVM-Städtegruppen

Auch 2016 haben die Städtegruppen der Junge Verlagsmenschen e.V. wieder viele spannende und informative Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Daher wollen wir den bevorstehenden Jahreswechsel zum Anlass nehmen und haben die Städtegruppenleiter um  einen kleinen Rück- und Ausblick gebeten. Wir freuen uns schon auf tolle Events in neuem Jahr und wünschen einen guten Rutsch 🙂

 

 

Bielefeld:

1)     Sag mal, wie bist du zur Städtegruppe gekommen?

Ich wollte mich engagieren, weil ich neu in der Stadt war.

2)     Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben? 

Wir haben eine Menge Veranstaltungen auf die Beine gestellt, u.a. einen Vortragsabend „Berufsfeld: Freues Lektorat“, eine Führung auf der text&talk-Messe und eine Veranstaltung in Kooperation mit Verdi.

3) Was war dein JVM-Highlight 2016?

Die Buchtage in Leipzig im Juni!

4) Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

Wir besuchten den Weihnachtsmarkt.

5) Habt ihr schon Pläne für 2017? 

Wir planen einen Verlagsbescuh bei den Verlagen Fink/Schönigh.

6) Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 die JVM und Städtegruppe betreffend aus?

Es wäre schön, wenn von den Bielefeldern mehr Leute zum Stammtisch und zu gemeinsamen Veranstaltungen just for fun kämen.


Düsseldorf/Ruhr

1)     Sag mal, wie bist du zur Städtegruppe gekommen?

Ich war beim Stammtisch und fühlte mich gleich ganz gut aufgehoben 😉

2)     Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben? 

Wir haben viele neue Interessierte Junge Verlagsmenschen kennengelernt, es gabeinen Besuch beim WDR und einen tollen Stand bei der text&talk Messe in Düsseldorf. 

3)     Was war dein persönliches Städtegruppen-Highlight 2016?

Der Besuch auf der text&talk Messe in Düsseldorf.

4)     Und welches war dein JVM-Highlight 2016? 

Ebenfalls die text&talk Messe in Düsseldorf!

5)     Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

Geplant war ein Weihnachtsmarktbesuch in Essen.

6)     Habt ihr schon Pläne für 2017? 

Ja Unmengen! Wir wollen den Börsenverein besuchen, das Jahrestreffen in Köln unterstützen, und eine Reihe an Veranstaltungen z.B. zum Thema Open Acces sind in Planung.

7)     Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 die JVM und Städtegruppe betreffend? 

Ich wünsche mir viele neue Mitglieder, die Spaß daran haben sich zu treffen und sich auszutauschen.

 

Die Fragen beantwortete Divya Weiß.


Hannover-Hildesheim-Göttingen:

1)     Sag mal, wie bist du zur Städtegruppe gekommen?

Ich würde sagen, durch Zufall. Das allererste Treffen zur Gründung der JVM-Städtegruppe HiHaGoe fand an dem Mittwoch vor Ostern 2009 in Göttingen im Mr. Jones statt. Ich habe damals noch in Freiburg (Brsg.) gelebt und gearbeitet und war auf der Heimreise zu meinen Eltern in der Nähe von Hildesheim. Damals organisierte Sabine Melchert aus dem Georg Olms Verlag in Hildesheim das erste Treffen. Über 20 Junge Verlagsmenschen aus Hildesheim, Göttingen und Hannover kamen zum Kick-off, einschließlich mir auf der Durchreise. Danach wurde es erstmal ruhig um die Gruppe. Als Sabine dann für Dezember 2009 eine neue Veranstaltung mit Workshop ankündigte und eine Woche vorher absagte, weil sie ihre Zelte in Hildesheim abbrach, um nach Leipzig zu ziehen, drohte der Stammtisch auszufallen. Zwischenzeitlich war ich im Oktober 2009 beruflich nach Hannover gewechselt und bot über den Verteiler (ich klickte einfach auf den Allen Antworten Button) eine Lokalität zum Treffen an (das Besitos in Hannover). Und tatsächlich, wir waren zu siebst an dem Tag. Ein paar Tage später schrieb mir die Carolin Klemenz von der damaligen Mitgliederverwaltung -es hieß damals noch irgendwie anders- dann, dass sie und der Vorstand sich freuen würden, dass ich die Gruppenleitung übernehme. Naja, ich habe dazu nie richtig nein gesagt. Ich hänge dir mal eine Mail an, die ich aus einem der Schriftverkehre noch gefunden habe. Kurze Zeit später entschied sich Alice Velivassis vom Hogrefe Verlag in Göttingen, mit mir die Gruppe zu leiten. Über sieben Jahre haben wir das jetzt zusammen gemacht. Vor zwei Monaten hat Alice leider die Gruppe verlassen, weil sie aus familiären Gründen nach München gezogen ist. Ich halte weiterhin die Stellung und suche noch einen Nachfolger für Alice.

2)     Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben?

Im letzten Jahr haben wir eine Buchbinderin in Göttingen besucht, die Buchdruck-Werkstätten Hannover (BWH), das Digitalisierungszentrum sowie das Bürgerradio in Göttingen sowie den Verlag Edition Perlhuhn. Ach ja, und einen Workshop zum Thema Storytelling gab es auch noch sowie zwei Verlags-Stammtische in einer Gaststätte und einen Weihnachtsmarktbesuch in Hannover.

3)     Was war dein persönliches Städtegruppen-Highlight 2016?

Schwierig, ich kann mich nicht entscheiden zwischen Buchbinderei und Edition Perlhuhn.

4)     Und welches war dein JVM-Highlight 2016?

Ganz klar: Das Jahrestreffen in München! Ich wurde dort sogar zum JVM-Opa geschlagen. 🙂

5)     Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

Einen richtigen Jahresabschluss haben wir in der Gruppe nicht klassisch gemacht. In den ersten Jahren hat sich gezeigt, dass im Dezember niemand Zeit hat zum Wichteln, Bücherbasar o.ä. Mitte November haben wir uns daher „einfach so“ in einer Gaststätte (Café Z.A.K. in Göttingen) getroffen und nett geklönt, gelacht, getrunken …

6)     Habt ihr schon Pläne für 2017?

Konkret gibt es tatsächlich schon einen Termin, den ich zum Jahresende über den Verteiler kommuniziere. Wir werden am 31.01.2017 das Briefzentrum von DHL in Göttingen besichtigen. Weiterhin sind in der Mache …

… ein Besuch mit Führung beim Kulturpavillion Hannover mit dem technischen Leiter des Pavillons

… ein Besuch bei der Fachstelle Mediensucht in Hannover

… eine Senderführung mit Workshop beim Fernsehsender h1-Fernsehen für Hannover

… ein Stammtisch im Sommer in einem Biergarten in Göttingen…

… ein Stammtisch im November zum Jahresabschluss in Göttingen

7)     Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 die JVM und Städtegruppe betreffend?

… was man sich als Städtegruppenleiter so wünscht: Viele alte und neue Teilnehmer an den Stammtischen, eine/n Nachfolger/in für Alice und -wenn der Druck neuer Visitenkarten ansteht und es die EDV zulässt- nach sieben Jahren vielleicht mal die Änderung von hihagoe@jungeverlagsmenschen in niedersachsen@jungeverlagsmenschen.de

Die Fragen beantwortete Stephan Brünig.


Hamburg:

1)     Sag mal, wie bist du zur Städtegruppe gekommen?


L: Aufgrund der guten Veranstaltungen der Leipziger Städtegruppe bin ich nach meinem Umzug nach Hamburg zum Stammtisch hier gegangen und dann hat sich sehr schnell ergeben, dass ich zusammen mit Antje die Leitung übernehme, weil gerade ein Wechsel anstand. 

A: Auf die JVM bin ich beim 1. Münchner Recruiting Day von Bommersheim Consulting aufmerksam geworden. Mit meinem Umzug nach Hamburg zu Beginn meines Volontariats bin ich neugierig direkt zum Stammtisch der JVM gegangen und geblieben. Nach dem Jobwechsel und damit dem Wurzelschlagen in Hamburg konnte ich noch tiefer in die JVM-Welt eintauchen und habe mit Lisa die Leitung der Städtegruppe übernommen.


2)     Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben?


L: Im letzten Halbjahr haben wir den regelmäßigen Stammtisch wieder eingeführt und unsere erste Veranstaltung nach der Übernahme organisiert. 

A: Bevor wir die Gruppe im August übernommen haben, gab es neben den Stammtischen einen Besuch bei einem Grafikbüro sowie bei HarperCollins (die beiden Events waren aber glaube ich schon 2015, das kriege ich gerade nicht mehr zusammen) – auf jeden Fall ist in Hamburg immer gut was los. 


3)     Was war dein persönliches Städtegruppen-Highlight 2016?

L: Unser erster Stammtisch, da war die Aufregung natürlich besonders groß und wir sind sehr dankbar, dass viele gekommen sind und wir einen tollen Abend (und seitdem weitere) hatten! 

A: Der erste Stammtisch von Lisa und mir war wirklich schön. Mich hat besonders gefreut, dass eine Studentin (JVM-Mitglied) aus Oldenburg durch ihre regelmäßigen Stammtischbesuche bei uns in Hamburg ihren Traum wahr machen kann und ab Januar ein Volontariat bei einem Hamburger Verlag anfangen kann. Es ist schön zu sehen, dass unsere Kontakte und unser Netzwerk bereits so stark sind, dass wir auch als Jobvermittler agieren können.


4)     Und welches war dein JVM-Highlight 2016?

L: Da ich noch nicht so lange aktiv dabei bin, auch wieder unser erster Stammtisch 😉

A: Da schließe ich mich Lisa an, zum Jahrestreffen habe ich es leider nicht geschafft, aber nächstes Jahr dann hoffentlich!


5)     Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

L: Nach einem sehr kleinen, aber feinen Besuch auf einem der Hamburger Weihnachtsmärkte schließen wir unser Jahr mit einer Veranstaltung bei den StoryDocks ab, wir sind sehr gespannt aber sicher, dass es toll wird!

A: Gerade haben wir das Jahr mit einem gemütlichen und informativen Treffen bei den StoryDocks in Hamburg-Altona abgeschlossen.


6)     Habt ihr schon Pläne für 2017?

L: Die Zusammenarbeit mit Verdi wollen wir in Form eines Abends zum Thema Nachwuchsrechte auch nach Hamburg tragen. Ansonsten sind wir beim groben Planen von Veranstaltungen und natürlich wird der Stammtisch wieder regelmäßig stattfinden.

A: Wir wollen die gute Organisation und Mischung aus Events und Stammtischen aufrecht erhalten. Zudem planen wir einen kleinen Städteführer mit unserer Partnergruppe aus Köln. Mal sehen, ob es klappt.

7)     Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 die JVM und Städtegruppe betreffend?

L: Wir wünschen uns, dass die Zusammenarbeit auf Bundesebene weiterhin so gut läuft, wir weiterhin in den Sozialen Medien präsent bleiben und werden uns Mühe geben, es auch selbst zu sein (als Städtegruppe u.a. bei Twitter u.ä.)
A: Es gibt bereits ein paar treue Seelen bei den Stammtischen, hier wünschen wir uns noch ein paar mehr „Stammgäste“ und auch neue Gesichter und bemühen uns alle Hamburger Mitglieder zufrieden zu stellen und die gute Zusammenarbeit mit den JVM insgesamt aufrecht zu erhalten.

 

Wir haben mal getrennte Antworten gegeben, L steht für Lisa und A für Antje 😉 


Köln-Bonn:

1)         Sag mal, wie bist du zur Städtegruppe gekommen?

Eine Freundin, die ich vom Studium kannte, hatte mir mehrfach von den JVM erzählt, zum Beispiel hatte sie an einer Führung über die Frankfurter Buchmesse teilgenommen. Irgendwann passte es dann mal zeitlich und ich schaffte es das erste Mal zum Stammtisch – ausgerechnet auf einem Weihnachtsmarkt. Mit den Leuten hab ich mich auf Anhieb verstanden und innerhalb der letzten drei Jahre ist mir die Städtegruppe immer mehr ans Herz gewachsen.

2)     Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben?

Bei uns war einiges los. Es gab eine Veranstaltung mit Ver.di zum Thema Arbeitsrecht, gemeinsame Stammtische mit den Bücherfrauen und dem Bundesverband junger Autoren und Autorinnen. Im Sommer haben wir den Rheinwerk Verlag (früher Galileo Press) besucht und eine Networkingveranstaltung mit Wibke Ladwig organisiert. Jetzt gegen Ende des Jahres hat uns der Buchtrailerproduzent Milan Grünewald seine Arbeit vorgestellt und am 15.12. steht noch eine kleine Weihnachtsfeier an.

3)     Was war dein persönliches Städtegruppen-Highlight 2016?

Es gab eigentlich mehrere, gut in Erinnerung geblieben ist mir zum Beispiel das Networkingevent mit Wibke Ladwig im Juli, bei dem wir gemütlich draußen in der Sonne saßen.

4)     Und welches war dein JVM-Highlight 2016?

Auf jeden Fall das Jahrestreffen in München. Es war ein großer Spaß, so viele motivierte und nette junge Verlagsmenschen kennenzulernen.

5)     Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

Tatsächlich waren wir schon auf dem Weihnachtsmarkt und am 14.12. steht dann noch eine Weihnachtsfeier an, gemeinsam mit der persischen Buchhandlung Forough Book und der parasitenpresse.

6)     Habt ihr schon Pläne für 2017?

Im Februar besuchen wir den Lingen Verlag in Köln-Deutz … und schon jetzt planen wir wie verrückt das Jahrestreffen, das irgendwann im Sommer bei uns stattfinden wird.

7)     Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 aus, die JVM und Städtegruppe betreffend?

Es würde mich sehr freuen, wenn der Verein sich weiter so sehr im Bereich Nachwuchsrechte engagiert, die Kooperation mit ver.di ist da meines Erachtens ein wichtiger Schritt. Bei uns in der Städtegruppe wünsche ich mir einfach nur weiterhin so zahlreiche nette Verlagsmenschen und interessante Veranstaltungen – und natürlich ein erfolgreiches Jahrestreffen.

Es antwortete Kanut Kirches.


Leipzig:

1)     Sag mal, wie bist du zur Städtegruppe gekommen?

Johanna: durch eine Kommilitonin aus dem Bachelorstudiengang Buchhandel/Verlagswirtschaft an der HTWK Leipzig

Kim-Marie: Ich wurde vor genau einem Jahr von meinen Vorgängerinnen Kathy und Antje gefragt, ob ich nicht Lust hätte, Teil der Städtegruppenleitung zu werden.  


2)     Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben?

Johanna:

– Einblicke in interessante Leipziger Verlage (Edition Peters, Amor Verlag,…)

– sehr gut besuchte Veranstaltung zu Arbeitnehmerrechten bei Verdi im Mai

– in Kontakt gekommen mit Menschen, die auch ein wichtiger Teil der Branche sind, aber nicht in Verlagen direkt arbeiten (Illustratorin, Literaturagentin, Organisatorin von Messeveranstaltungen)

– Beleuchtung von einzelnen Berufsbildern wie der Arbeit im Vertrieb (Katharina Scholz)

– Exkursion zur Druckerei der Leipziger Volkszeitung

– Netzwerken: Zusammenkommen beim Jahrestreffen der JVM und auch bei unserem Sommerbrunch im Juli
Kim-Marie: Wir haben jeden Monat eine Veranstaltung organisiert und dabei versucht, das Jahr möglichst abwechslungsreich zu gestalten. So haben wir wieder einige Verlage besucht, darunter z.B. den traditionsreichen Musikverlag Edition Peters, hatten aber auch die Literaturagentin Christine Koschmieder von der Agentur Partner + Propaganda zu Besuch bei unserem Stammtisch. Zudem haben wir die Druckerei der Leipziger Volszeitung besichtigt und im Sommer eine Informationsveranstaltung mit Verdi auf die Beine gestellt.

3)     Was war dein persönliches Städtegruppen-Highlight 2016?

Johanna: Mich persönlich hat es sehr gefreut, dass zur letzten Veranstaltung mit Katharina Scholz so viele Interessierte kamen. Das Thema interessiert auch mich sehr und durch mein Praktikum hatte ich Katharina schon näher kennengelernt. Durch die Veranstaltung konnten wir noch mehr Interna über die Vertriebsarbeit in großen sowie kleinen Verlagen erfahren.

Kim-Marie: Meine zwei Highlights waren die Veranstaltungen mit Christine Koschmieder und Katharina Scholz. Die beiden haben uns spannende Einblicke in ihre Arbeit gegeben. Da die Resonanz so groß war, starten wir jetzt eine neue Veranstaltungsreihe zu den unterschiedlichen Berufsbildern im Verlag.


4)     Und welches war dein JVM-Highlight 2016?

Johanna: Das Jahrestreffen war ebenfalls ein Highlight, dort war ich zum ersten Mal dabei und habe viele neue JVMler aus verschiedenen Städtegruppen kennengelernt. Das Organisationsteam aus München hat das alles super organisiert und die Workshops waren sehr lohnenswert.

Kim-Marie: Natürlich das Jahrestreffen in München!


5)     Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

Johanna: Wir treffen uns zum Bücherwichteln am 15. Dezember. Wir geben einen Glühwein aus und jeder kann ein Buch weiterverschenken. 

Kim-Marie: Wir veranstalten am 15.12. einen Weihnachtsstammtisch inklusive Bücherwichteln. Glühwein und heiße Schokolade dürfen da natürlich nicht fehlen! 


6)     Habt ihr schon Pläne für 2017?

Johanna: Ja! Wir wollen aber noch nicht zu viel verraten. 😉

Kim-Marie: Wir haben bereits eine Grobplanung für das erste halbe Jahr 2017 gemacht. Allzu viel wollen wir aber noch nicht verraten! 😉


7)     Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 die JVM und Städtegruppe betreffend?

Johanna: Ich werde im Januar bereits die Städtegruppe verlassen und ein Auslandssemester absolvieren. Ich wünsche mir, dass die Städtegruppe mit den Nachfolgerinnen tolle Veranstaltungen auf die Beine stellt und das Interesse der Leipziger bestehen bleibt. Es wäre schön, wenn es 2017 gelingen würde, einen Gegenbesuch der Münchner Städtegruppe als Partnergruppe zu organisieren.

Kim-Marie: Ich wünsche mir, dass wir in der Städtegruppe weiterhin so tolle Gäste für uns gewinnen können, die sich freuen, dem Nachwuchs Einblicke in ihr Unternehmen und ihren Berufsalltag zu geben.


München:

1)     Sag mal, wie bist du zur Städtegruppe gekommen?
Kathrin: Ich habe erst einmal nur bücherafinen Anschluss gesucht als ich nach München gezogen bin. So bin ich bei den jvm gelandet. Und als dann die Städtegruppenleitung Verstärkung gesucht hat, war ich plötzlich mittendrin :).


Christiane: Nachdem ich im Mai nach München gezogen bin, wollte ich mich gern schnell wieder bei den JVM engagieren, das hatte ich zuvor schon in Leipzig getan. So habe ich zuerst die Organisationsgruppe den JVM-Jahrestreffen unterstützt und bin gleichzeitig ins Team der Städtegruppenleitung aufgenommen worden, da dort sowieso Wechsel anstanden.

2)     Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben?

Oh viel. Wir versuchen, möglichst jeden Monat ein Treffen bzw. eine Veranstaltung zu organisieren. Wir waren zu Gast beim bayerischen Landesverband des Deutschen Börsenvereins, haben eine literarische Stadtführung gemacht, Random House hat uns in den Räumlichkeiten der Direttissima-Agentur sein hauseigenes Streaming-Portal für Autorenveranstaltungen und -webinare vorgestellt, in einer kleinen Gruppe sind wir zur Münchner Bücherschau und und und…


3)     Was war dein persönliches Städtegruppen-Highlight 2016?

Kathrin: Oh schwierig. Ich fand unseren Biergartenstammtisch im Sommer toll – da sind wahnsinnig viele gekommen und wir hatten eine tolle Bücherversteigerung.


4)     Und welches war dein JVM-Highlight 2016?

Kathrin: Ganz klar das jvm-Jahrestreffen, das bei uns in München stattgefunden hat!


Christiane: Dem kann ich mich nur anschließen, das Jahrestreffen zu organisieren hat sehr viel Spaß gemacht und ich war froh, dass alles so gut geklappt hat. Ein wirklich schönes und bereicherndes Wochenende mit Branchennachwuchs aus ganz Deutschland.


5)     Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

Einen richtigen Abschluss haben wir nicht gemacht. Es wurde zu einem gemütlichen Glühweinumtrunk eingeladen.


6)     Habt ihr schon Pläne für 2017?

Wir machen die Städtegruppenleitung noch nicht so lange. Für das neue Jahr heißt es weiter Ideen spinnen und dann bald richtig loslegen! 


7)     Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 die JVM und Städtegruppe betreffend?

Kathrin: Ich fände es schön, wenn der Literaturbrunch wieder aufleben würde, vielleicht alternativ auch als Bücherkaffeeklatsch am Nachmittag.

Christiane: Wir hoffen natürlich weiterhin möglichst viele Interessierte aus Münchenund Umgebung mit unseren Treffen anzusprechen und freuen uns immer über rege Teilnahme, Ideen und Vorschläge.


Rhein-Main:

1)     Sag mal, wie bist du zur Städtegruppe gekommen?
Ich habe viele Veranstaltungen der Städtegruppe besucht, als eine Städtegruppenleiterin umgezogen ist, habe ich mitbekommen, dass die anderen noch Unterstützung suchen und mein Engagement vorgeschlagen. (Sarah Moser)

2)     Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben?

U.a. Besuch der Büchergilde Mainz, Bookwire, Stammtische, Hermann Schmidt Verlag, Weihnachtsmarktbesuch. 
3)     Was war dein persönliches Städtegruppen-Highlight 2016?

Der Besuch bei der Buchhandlung Büchergilde. (Sarah, Kai)
4)     Und welches war dein JVM-Highlight 2016?
Die Organisation und Durchführung der Info-Veranstaltung „Deine Rechte beim Berufseinstieg“ in Mainz, (Sarah, Kai), Jahrestreffen (Kai, Lorena), außerdem das Treffen mit Verdi. (Sarah)

5)     Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

Traditionell auf einem Weihnachtsmarkt. Dieses Mal in Wiesbaden. Gut besucht – sogar mit neuen Gesichtern!

6)     Habt ihr schon Pläne für 2017?

Wir haben eine Agenda mit Themen, die wir umsetzen möchten. Die Themen haben wir aufgeteilt:

Techette-Stammtisch – Januar (Lorena)
Verdi – Kontakt raussuchen – Januar /Februar (Sarah)
Buchhandlung Herr Holgersson besuchen – overnight im Winter, Februar / Anfang März (Lorena)
BücherFrauen – Juni (Kai)

Berliner / Messe unabhängiger Verlage in Mainz – Juli (Lorena)

Bootsfahrt (Sarah)

Sprechtraining Stefan Rieger – September / Oktober (Kai)

Buchmessenlunchpakete schnüren – Oktober (alle, Kai Vorstand)

Buchbinderei / Restauration (Mainz Bib?) – November ODER

Druckerei (Sarah, Gutenberg-Gesellschaft) – November

Weihnachtsmarkt / Bücherwichteln

7)     Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 die JVM und Städtegruppe betreffend?

Vorschläge für empfehlenswerte Workshop-Referenten, Förderung der Interaktion zwischen Städtegruppen, evtl Support beim Newsletterversand (aktuelle Stellenangebote, News aus dem Vorstand). Wir sind mit dem Vorstand sehr, sehr zufrieden und hoffen, dass es so weiter geht. Dickes Lob aus Rhein-Main für eure Arbeit und eure Unterstützung!


Stuttgart:

1)     Sag mal, wie seid ihr zur Städtegruppe gekommen?
Nuriet, Paul und Cornelia haben 2014 einen Aufruf gelesen,dass die

bisherigen Städtegruppenleiter aufhören und da haben sie sich gemeldet
und nach ca. einem halben Jahr ohne Leitung die Städtegruppe
wiederbelebt. Albrecht kam dann Anfang 2015 als Unterstützung dazu.

2)     Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat
eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben?

– Führung durch die Stadtbibliothek Stuttgart
– Führung und Diskussion bei der Verlagsauslieferung Brockhaus, Thema
„Transformationsprozesse in der Verlagsbranche – wie können
Zwischenbuchhändler erfolgreich agieren?!“
– Besuch an der Hochschule der Medien mit den Bücherfrauen zum Thema „Trends im Bibliothekswesen“
– mehrere Stammtische

3)     Was war dein persönliches Städtegruppen-Highlight 2016?

Eindeutig die Führung durch die Stadtbibliothek: mit mehr als 30 Anmeldungen unsere Teilnehmerstärkste Veranstaltung und eine super-spannende Führung. Wer hätte gedacht, dass es in einer Bibliothek so viel neues zu entdecken gibt? Von der vollautomatischen Annahme und Sortierung der Bücher bis hin zum Verleih von Kunst!


4)     Und welches war dein JVM-Highlight 2016?

Das Jahrestreffen in München! Toll zum Vernetzen und Kennenlernen (auch wenn die Stuttgarter keine Lorbeeren beim Pub-Quiz ernten konnten).

5)     Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?
Traditionell mit einem Stammtisch auf dem finnischen Weihnachtsmarkt in Stuttgart, bei Lachsbrötchen, Elchwurst und Glöggi.

6)     Habt ihr schon Pläne für 2017?
Wir möchten verschiedene Kooperationen ausbauen, z.B. mit der HDM und
dem Börsenverein. Außerdem wird es natürlich weiterhin die Stammtische geben und ein paar „Auswärts“-Termine bei Verlagen etc. sind ebenfalls wieder geplant.

7)     Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 die JVM und
Städtegruppe betreffend?

Nach einem Aufruf zur Unterstützung der Städtegruppenleitung haben wir ab 2017 gleiche drei neue Mitglieder im Städtegruppen-Team – da bleiben erst mal keine Wünsche offen, wir freuen uns auf ein ereignisreiches nächstes Jahr!


Wien:

1) Sag mal, wie bist du zur Städtegruppe gekommen?

Ich war schon lange regelmäßige Besucherin der Veranstaltungen und Stammtische. Im Sommer 2012 schrieben die damalige Städtegruppenleiter_innen in einer Mail, dass sie Nachfolger_innen suchten. Steffi und ich meldeten uns unabhängig voneinander – wir kannten uns zu dem Zeitpunkt noch gar nicht. Wir trafen uns und waren schnell sehr motiviert, gemeinsame Sache zu machen. 2013 stieß dann noch Anita zu uns.

2) Das Jahr ist fast um. Zeit für einen kleinen Rückblick: Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben?

Bei unseren regelmäßigen Stammtischen besuchten wir so unterschiedliche Verlage wie den Bildbandverlag Brandstätter, den trendigen Kleinverlag Redelsteiner Dahimène Edition, den Lyrikverlag hochroth und die Literaturzeitschrift wespennest.

3) Was war dein persönliches Städtegruppen-Highlight 2016?

Ende Juni fuhren wir mit 11 Jungen Verlagsmenschen aus unserer Städtegruppe zum Klagenfurter Bachmannpreis, konnten das Wettlesen live miterleben, am feierlichen Bürgermeisterempfang beim Schloss Loretto teilnehmen – und auch ein Badeausflug zum Wörthersee durfte nicht fehlen. Wir haben es sehr genossen!

4) Und welches war dein JVM-Highlight 2016?

Die Kooperation mit verdi finden wir ein wichtiges Signal und absolut unterstützenswert!

5) Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

Wir haben uns in den letzten Monaten eine Pause gegönnt und starten Ende Januar wieder durch.

6) Habt ihr schon Pläne für 2017?

Ende Jänner besuchen wir den Wissenschafts- und Belletristikverlag Hollitzer, im Februar den Kinder- und Schulbuchverlag G+G. Mal sehen, wie es danach weitergeht. 🙂

7) Und wie schaut es mit den Wünschen für 2017 die JVM und Städtegruppe betreffend?

Wir wünschen uns rege Teilnahme an unseren Veranstaltungen und vielfältige Aktivitäten innerhalb des Netzwerks.

Die Fragen beantwortete Katharina Bacher.

 

Facebooktwitter