Das Speed Meeting – Überzeugen im Acht-Minuten-Takt

Speed Meeting 2012.

Speed Meeting 2012.

Am Messesamstag war es wieder so weit: Das Speed Meeting von Verlage der Zukunft brachte zehn Führungskräfte und zehn Nachwuchskräfte der Branche zusammen. Das erste Mal wurde diese Veranstaltung 2011 in Frankfurt angeboten.

Konzentrierte Gespräche

Konzentrierte Gespräche

Seit März hatte das Agenturteam am diesjährigen Speed Meeting getüftelt, allen voran Eileen und Jessica Laaß, die für die Organisation verantwortlich zeichneten.
Das Konzept: Zehn Nachwuchskräfte der Branche treffen auf zehn Führungskräfte. Dabei haben die Teilnehmer jeweils acht Minuten Zeit, sich mit ihrem Gegenüber zu unterhalten, bevor ein Glockenton den Wechsel ankündigt. Die Nachwuchskräfte rutschen im Uhrzeigersinn von Tisch zu Tisch und haben am Ende zehn interessante und erfolgreiche Führungskräfte ihrer Wunschbranche kennengelernt – und idealerweise auch von sich überzeugt.

Aus den zahlreichen Bewerbungen hatte das Agenturteam, unterstützt von der Personalberaterin Sabine Dörrich, die zehn vielversprechendsten Nachwuchskräfte ausgesucht. Insgesamt hatten wir eine bunte Mischung an Nachwuchsteilnehmern.Das diesjährige Aufgebot an Unternehmensvertretern:

  • Aufbau Verlag – Tom Erben (Geschäftsführer)
  • Bastei Lübbe – Klaus Kluge (Geschäftsführer)
  • Bookwire – Jens Klingelhöfer (Geschäftsführer)
  • Der Audio Verlag – Amadeus Gerlach (Geschäftsführer)
  • Gräfe und Unzer Verlag – Ida Roët de Campos (Personalleiterin)
  • Koch Neff & Volckmar – Markus Fels (Einkaufsleiter)
  • Personalagentur Sabine Dörrich – Sabine Dörrich (Geschäftsführerin)
  • Piper Verlag – Tino Uhlemann (Vertriebsleiter)
  • Ravensburger Buchverlag – Ulrike Metzger (verlegerische Geschäftsführerin) und Jan Westphal (Leiter Personal- und Sozialwesen)
  • Verlagsgruppe Oetinger – Till Weitendorf (Geschäftsführer)
Gemütliches Get-together im Anschluss

Gemütliches Get-together im Anschluss

Nach einer kurzen Begrüßung durch Jessica Laaß konnte pünktlich um 10.00 Uhr mit der ersten Runde begonnen werden. Die folgenden anderthalb Stunden vergingen wie im Flug. Das Feedback der Nachwüchsler war durchweg positiv: Die Atmosphäre sei angenehm, die Gespräche locker und interessant gewesen und viele Visitenkarten tauschten an diesem Vormittag den Besitzer. Einige konnten sogar mit konkreten Angeboten im Gepäck nach Hause fahren.

Beim gemütlichen Get-together im Anschluss konnte man auf der Seite der Nachwuchskräfte viele erleichterte und fröhliche Gesichter sehen. Die Nachwuchskräfte haben ihre Chance genutzt und keiner bereute am Ende seine Teilnahme! Bei Getränken und einem kleinen Imbiss bot sich die Gelegenheit, die Gespräche wieder aufzunehmen und auszuweiten. Auch auf Unternehmensseite war man von der Veranstaltung begeistert.

Lena Augustin