Für die Adventszeit 2013 haben die Jungen Verlagsmenschen einen Adventskalender gestaltet. Die Beiträge kommen aus den verschiedenen Städtegruppen.

Ab wann darf man eigentlich Weihnachtslieder spielen? Manche Radiostationen oder Kaufhäuser übertreiben es und quälen uns schon anfangs Dezember mit „Last Christmas“ und ähnlichem. Welches sind eure Lieblingssongs?

Wer unter dem Weihnachtsbaum mal was anderes als „Stille Nacht“ singen will, für die haben wir hier eine Auswahl von zeitgenössischen Liedern und Künstlern.



Fairness muss sein, wenn wir oben schon über diesen Song herziehen. „Last Christmas“ ist DER Klassiker unter den schrecklichsten Weihnachtsliedern überhaupt Da hilft auch der nette Videoclip in den Schweizer Bergen mit all dem Schnee nichts, überhaupt, Schnee, wo bist du?



Während der vorherige Song manche Leute aggressiv macht, ist „Christmas Time“ von The Darkness geradezu entspannend und besinnlich.



Der Benefizsong „Do They Know It’s Christmas?” wurde vor 20 Jahren aufgenommen und ist einer der bestverkauften Singles der 80er.


Viele wissen nicht, dass es von den Fanta 4 mal eine Weihnachtssingle gab. Weil aber ein paar Leute der Meinung waren, dass der Text jugendgefährdend sei, posten wir hier „Frohes Fest“ nicht. In der Schweiz und Österreich darf man den Song sogar im Radio spielen, jedoch wirklich radiotauglich ist er nicht, dafür aber Kult.



Das erfolgreichste Weihnachtslied überhaupt ist „White Christmas“ von Bing Crosby, jedenfalls mit über 50 Millionen verkauften Singles die meistverkaufte Single aller Zeiten, und tausend Mal gecovert.


Die Liste könnten wir beliebig erweitern. Was sind eure Lieblingssongs?


blanca-imboden_drei-frauen-im-schnee_978-3-03763-037-2Etwas weniger erfolgreich als Popsängerin war die Schweizerin Blanca Imboden. Zum Glück schreibt sie jetzt Bücher. Ihr Erfolgsroman „Wandern ist doof“ verkaufte sich in diesem Jahr über 20’000 mal. Ihr neustes Buch „Drei Frauen im Schnee – Weihnachten, Geburtstage und andere Katastrophen“ verkaufte sich auch bereits über 10’000 Mal und ist zur Zeit auf Platz 3 der Schweizer Belletristik Bestsellerliste.

Weil Weihnachten ist, verlosen wir drei Exemplare von diesem Schweizer Bestseller. Wenn du ein Buch gewinnen willst, schreib und eine Mail an verlosung (at) jungeverlagsmenschen.de, vergiss nicht, deine Adresse mitzuschicken. Teilnahmeschluss ist der 6. Januar 2014.

Grünkohl mit Bregenwurst und Bauchfleisch oder Kasseler ist eine herzhafte Spezialität in Niedersachsen, die besonders in der kalten Jahreszeit zwischen November und März richtig schmeckt. Traditionell finden häufig sogenannte Grün- oder Braunkohlwanderungen statt, um das Leibgericht angemessen zu würdigen, bevor es im Anschluss hemmungslos geschlemmt wird.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 kg Grünkohl
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 EL Schmalz
  • 1 Liter Fleischbrühe oder Brühwürfel für 1 Liter Wasser
  • 4 Bregenwürste
  • 4 Scheiben frisches Bauchfleisch (Schweinebauch)
  • 4 Scheiben Kasseler
  • Salz (nach Geschmack)
  • Pfeffer (nach Geschmack)
  • 1 Prise Zucker

13

Zubereitung:

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Brennwert p. P.: keine Angabe.

Grünkohl von den Strünken zupfen oder abziehen. Danach den abgezupften Grünkohl mehrmals in klarem Wasser waschen. Die Zwiebeln grob zerkleinern. Das Schmalz in einem großen Topf zerlassen und die Zwiebeln darin kurz anbraten, dann den Grünkohl dazu geben. Ist der Kohl in sich zusammengefallen, die Brühe dazugeben. Mit Pfeffer und der Prise Zucker würzen. Den Kohl ca. 50 Minuten kochen, dann kommt das Bauchfleisch und das Kasseler dazu. Nach weiteren 20 Minuten die Bregenwurst in den Topf legen und noch mal ca. 20 Minuten kochen. Nach Ende der Kochzeit evtl. mit Salz oder Pfeffer abschmecken. Als Beilage gibt es Salzkartoffeln.

Welcher Verleger kann schon sagen, er hätte über 500’000 CDs verkauft? Und nebenbei gibt er 100 Konzerte pro Jahr, und das nicht nur vor 2-3 Leuten, sondern in Hallen, wo auch Superstars wie Robbie Williams oder Lady Gaga auftreten. Sein Name ist Bond. Andrew Bond. In seinem GrossenGaden Verlag veröffentlicht er Bilderbücher, Kinderromane und Liederhefte. Seine Lieder fehlen in keinem Schul- und Kinderzimmer in der Schweiz.

Der bekannteste Song vom Schweizer Kinderliedermacher ist „Zimetschern han i gern“. Die gleichnamige CD hat sich über 100’000 mal verkauft und wurde mit Doppelplatin ausgezeichnet.

Wer an Weihnachten mal was Neues singen will, kann ihn gleich bei itunes runterladen: Zimetschtern han i gern – Zimetschtern han i gern

Den Text und Erklärungen zum Lied gibt es hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Zimetschtern_han_i_gern

Zutaten:

Für den Mürbteig:8

  • 300 g gesiebtes glattes Mehl
  • 100 g geriebene Nüsse nach Wahl
  • 70 g Staubzucker
  • 1 Pck. Vanillin-Zucker
  • 250 g weiche Butter

Zum Wälzen:

  • 150 g Staubzucker
  • 1-2 Pck. Vanillin-Zucker

 

Zubereitung:

Für den Teig alle Zutaten der Reihe nach in eine Rührschüssel geben und mit dem Handmixer (Knethaken) zu einem Teig verkneten. 1/2 Std. kalt stellen.

Den Teig zu bleistiftdicken Rollen formen und in 5 cm Stücke schneiden. Kipferln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

Das Blech in die Mitte des vorgeheizten Rohres schieben.

Strom: 160 Grad Gas: Stufe 2

Backzeit: ca. 10 Min.

Staubzucker und Vanillin-Zucker mischen und die noch heißen Kipferln darin wälzen.

Zu seiner Heimat Österreich

Meine heimat ist Österreich, mein vaterland Europa, mein wohnort Malmö, meine hautfarbe weiß, meine augen blau, mein mut verschieden, meine laune launisch, meine räusche richtig, meine ausdauer stark, meine anliegen sprunghaft, meine sehnsüchte wie die windrose, im handumdrehen zufrieden, im handumdrehen verdrossen, ein freund der fröhlichkeit, im grunde traurig, den mädchen gewogen, ein großer kinogeher, ein liebhaber des twist, ein übler schwimmer, an schießständen marksman, beim kartenspiel unachtsam, im schach eine null, kein schlechter kegler, ein meister im seeschlachtspiel, im kriege zerschossen , im frieden zerhaut, ein hasser der polizei, ein verächter der obrigkeit, ein brechmittel der linken, ein juckpulver der rechten, unbehaglich schwiegereltern, ein vater von kindern, ein Judas der mütter, treu wie Pilatus, sanft wie Puccini, locker wie Doctor Ward, schüchtern am anfang, schneidig gen morgen, abends stets durstig, in konzerten gelangweilt, glücklich beim schneider, getauft zu St. Lorenz, geschieden in Klagenfurt, in Polen poetisch, in Paris ein atmer, in Berlin schwebend, in Rom eher scheu, in London ein vogel, in Bremen ein regentropfen, in Venedig ein ankommender brief, in Zaragoza eine wartende zündschnur, in Wien ein teller mit sprüngen, geboren in der luft, die zähne durch warten erlernt, das haar nach vorne gekämmt, die bärte wie schlipse probiert, mit frauen im stehen gelebt, aus bäumen alphabete gepreßt, karussells in wäldern beobachtet, mit lissabonerinnen über stiegen gekrochen, auf tourainerinnen den morgen erwartet, mit glasgowerinnen explodiert und durchs dach geflogen, catanesinnen verraten, kairenserinnen bestürzt, bernerinnen vergöttert, an pragerinnen herangetreten, grüßgott gesagt, feigen gestohlen, revolver entdeckt, aus booten gestiegen, papierdrachen verwünscht, masken verfertigt, katakomben gemietet, feste erfunden, wohnungen verloren, blumen geliebt, schallplatten verwüstet, 150 gefahren, unrat gewittert, lampione bewundert, monde verglichen, nasen gebrochen, parapluies stehengelassen, malaiisch betrieben, positionen ersonnen, bonbons zertreten, musikautomaten gerüttelt, dankbar gewesen, heidenangst verspürt, wie der hirsch gelaufen, die lunge im maul gehabt, unter rosen geweilt, spielzeug gebastelt, rockärmel verpfuscht, Mickey Spillane gelesen, Goethe verworfen, gedichte geschrieben, scheiße gesagt, theater gespielt, nach kotze gerochen, eine flasche Grappa zerbrochen, mi vida geflüstert, grimassen geschnitten, ciao gestammelt, fortgegangen, a gesagt, b gemacht, c gedacht, d geworden.

Alles was man sich vornimmt, wird anders als man sichs erhofft …

 

Dialektgedicht

med an briaf fon mia zu dia

a dauwal miassad med an briaf
fon mia zu dia fliang
a schwäuwal miassed med an briaf
fon mia zu dia fliang
a r aumschl miassad med an briaf
fon mia zu dia fliang
a gaunze lufft fola fegl miassad kuma
und med mein briaf
fon mia zu dia fliang

i mechat da r an briaf schreim
an den wos a da r a drokane rosn
zwischn zwa blaln babia legad
i mechat da r an briaf schreim
en den wos a da fua n zuabikn
mei ausdroknz heazz einelegad
zwischn de blaln

med ana rodn dintn how a da gschrim
das a de gean hob
med ana grinan dintn how a da gschrim
wia r e no qoat hob auf dii –
med ana schwoazzn dintn owa mecht e da
jetzt auf s weisse babia schreim
das ma r es heazz ausdroknt is
fua lauta woatn …

med ana schwoazzn aumschl
wia r a da r an briaf schikn
med an schwoazzn schwäuwal
wia r a da r an briaf schikn
med ana schwoazzn daum …

a schwoazze lufft fola fegl
wiad med mein lezztn briaf augflong kuma
und auf d nocht duach s fenzta
fua dei bet zuwe fliang!

 

Aus jedem Definitionen-Paar setzt sich je ein weihnachtlicher Begriff zusammen.

1) Anhänger des Christentums (Singular) + Unterirdischer Gang im Bergbau

2) Göttlich und unantastbar + Die Tageszeit nach dem Nachmittag

3) Leuchtmittel mit offener Flamme (Plural) + Elektromagnetische Strahlung, die für den Menschen sichtbar ist

4) Populäres scharfes Gewürz + Ein aus gebackenem Teig bestehendes Genussmittel

5) Nach unten offener, hohler, etwa kegelförmiger Metallgegenstand (Plural) + Schallsignal mit harmonischen Teilfrequenzen

 

Die Lösungen erhaltet ihr morgen auf unserem Facebook und Twitter-Account 😉