Die Jungen Verlagsmenschen aus Hamburg waren unterwegs in der Hansestadt, um einen neuen, spannenden Bereich zu erkunden, der eine Schnittstelle zwischen Buch- und Zeitungsverlag darstellt: Am 1. März 2018 waren wir mit einer Gruppe von 18 JVMlern bei der Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG zu Gast! Dort hat uns Sabine Müller als Leiterin der ZEIT Editionen & E-Books die so genannten ‚Neuen Geschäftsfelder‘ näher gebracht und uns insgesamt einen sehr informativen Abend ermöglicht.

Neben den ZEIT Magazinen, ZEIT Reisen sowie dem ZEIT Shop gehört auch das Feld der Editionen & E-Books zu den neuen Geschäftsfeldern. Ihren Anfang nahmen die Editionen 2004 mit dem in Kooperation mit Brockhaus entstandenen „Blauen Lexikon“, 20 Bände geballten Wissens, die sich zu unser aller Überraschung 110.000 Mal verkauft haben. Seit nunmehr bald 14 Jahren werden jährlich etwa 6-8 Editionen aus den Bereichen Buch, Musik und Film herausgegeben. Die Einzigartigkeit der Editionen besteht darin, dass sie nicht nur sorgfältig ausgewählt werden, sondern auch hochwertig ausgestattet sind. So haben wir liebevoll gestaltete Schuber-Ausgaben mit Lesebändchen, Leineneinbänden und anderen optischen Veredelungen bewundert. Darüber hinaus gibt es zu jeder Edition ein besonderes Extra, zum Beispiel exklusive Nachworte zu den einzelnen Bänden der Schuber-Editionen. Eine der erfolgreichsten Editionen, „Deutschland – Neu entdecken“, die im Herbst 2016 erschien, erhielt gleich drei Extras: ein Serviceheft mit den Touren aus dem Bildband, eine Panoramakarte sowie ein Autoatlas. So werden die auf den ersten Blick recht teuer erscheinenden Produkte im Hinblick auf Preis-Leistung relativiert. Die ZEIT-Leser und Liebhaber wissen, dass sie qualitativ hochwertige Editionen bekommen – und legen auch sehr viel Wert darauf. Die ZEIT ist sehr gut über ihre Leserschaft informiert und durch die enge Bindung von Verlag und Abonnenten gibt es auch immer wieder direktes Feedback zu neuen Themen und neuen Editionen.

Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder werden mit den facettenreichen Produkten von Frau Müller bedient. So ist beispielsweise gerade die Edition „Weltliteratur für Kinder“ neu herausgekommen, die den kleinen Lesern in wunderschön illustrierten Bänden Werke wie Romeo und Julia oder Schillers Die Räuber nähergebracht wird. Diese Edition ist gemeinsam mit dem Kindermann Verlag entstanden. Neben solchen Lizenzausgaben gibt es auch Eigenproduktionen, für die eigene Inhalte aus den hauseigenen Magazinen und der ZEIT selbst genutzt werden, wie z.B. für die Edition „Wissen in Bildern“.

Die Themenfindung obliegt Sabine Müller, die gemeinsam mit einer Kollegin ein solches Projekt von der Idee bis hin zum Vertrieb begleitet. Das heißt, sie kümmern sich um Projektmanagement, Konzept, Lektorat und Marketing, teilweise auch um die Herstellung, die mal selbst, mal extern durch einen Partnerverlag geschieht. Für die Themen ist es natürlich von Vorteil, dass die ZEIT Editionen-Redaktion in einem der größten deutschen Zeitungsverlage integriert ist. So kann sich intern mit Kollegen bei Workshops, Sitzungen oder auch beim Kaffee mit dem Feuilleton-Ressort ausgetauscht werden, was in der nächsten Schuber-Ausgabe platziert wird. Oder bei Besuchen wie dem unseren, denn wir durften auch ein paar Vorschläge und Ideen einbringen, was man noch auf den Markt bringen könnte. Sabine Müller hat somit durch die Betreuung des Projekts intern viel Verantwortung, aber auch Einflussnahme.

In der Regel beträgt die Produktionszeit einer Edition etwa 1 Jahr, manchmal stehen aber auch nur ein paar Monate zur Verfügung. Es gibt generell eine engere Taktung als in einem Buchverlag. Außerdem gibt es weitere spezielle Eigenheiten, die den Editionen vorbehalten sind, z.B. im Hinblick auf die Cover. Diese werden ebenfalls hausintern gemacht und da sie bei den großen Anzeigenkampagnen in der ZEIT wirksam und lesbar platziert werden müssen, um die Leser und Käufer zu erreichen, wird eine große Schrift benötigt, aber auch auffällige Bilder und Cover, um den Anzeigen gerecht zu werden. Die Werbung findet ausschließlich in der ZEIT und auf deren Kanälen statt. Es sind Produkt für Fans der Marke „ZEIT“, da die Leser ein hohes Identifikationspotential mit der Marke aufweisen.

Nun heißt der Bereich, für den Frau Müller verantwortlich ist, Editionen & E-Books. Letztere sind aber kein Erfolgsmodell. Sie existieren, damit die digitale Leserschaft bedient wird und aus Imagegründen, um mit der Zeit zu gehen. Vertrieben werden sie auf anderen als dem hausinternen Kanal durch epubli, ebenso wie die ZEIT ein Unternehmen der Holtzbrinck-Verlagsgruppe. Es gibt lediglich noch zu aktuellen politischen Themen Dossiers mit Artikeln und Themen aus der ZEIT für einen Festpreis von € 3,99.
Die Editionen hingegen werden weiterhin ein Erfolgsprodukt der ZEIT darstellen. Gerade die Kinderprodukte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. So hat sich z.B. die Hörbuchbox zu den Märchenklassikern für kleine Hörer sehr gut verkauft. Künftig wird sich das Verhältnis von Kinder- zu Erwachsenenprodukten zugunsten der Kinder etwas verschieben. Das ist sehr erfreulich, dass die kleinen, zukünftigen großen Leser unterstützt werden und bei dem Erfolg der Editionen lassen sich eher selten vorkommende Flops wie ein nicht so stark angenommenes Kochbuch schnell vergessen.

Insgesamt war es ein sehr interessanter Besuch bei der ZEIT und dank der wunderbaren Einführung von Sabine Müller – ein großes Dankeschön an dieser Stelle dafür! – ein sehr angenehmer und spannender Aufenthalt. Wenn wir auf neue Ideen kommen, teilen wir diese gerne mit dem Editionen-Team der ZEIT und sind gespannt, was noch alles auf den Markt kommen wird.

Wer sich über die verschiedenen Produkte informieren möchte, kann dies entweder auf der Markenseite der Editionen tun: http://www.zeit-verlagsgruppe.de/marken-und-produkte/ oder direkt im ZEIT-Shop vorbeischauen und sich eine der vielen Editionen sichern: https://shop.zeit.de/sortiment/buecher-und-e-books/zeit-editionen/

© Antje Hartmann & Lisa Ebelt