,

Bericht zur Nachwuchs-Umfrage des Junge Verlagsmenschen e.V.

2015-04-01_0858Nachdem in den letzten Monaten wieder vermehrt über Einstiegsbedingungen in die Buchbranche diskutiert wurde (hier ein kleiner Pressespiegel), hatten wir uns 2014 dazu entschlossen, die Sache nicht nur anekdotisch sondern statistisch anzugehen. Dazu haben wir über den Dezember und Januar eine Online-Umfrage durchgeführt, deren Ziel es war, uns ein genaueres Bild über Bezahlung, Stellenbeschreibung und tatsächliche Arbeit von Volontariaten und Praktika zu vermitteln. Hier sind die Ergebnisse!

Unsere Fragen richteten sich stets sowohl an heutige Volontäre und Praktikanten wie auch Personen, die in der Vergangenheit als solche beschäftigt waren. Im Sinne der Einheitlichkeit wird in diesem Bericht stets die Vergangenheitsform verwendet, bspw. „Volontäre verdienten im Durchschnitt …“ statt „Volontäre verdienen bzw. verdienten im Durchschnitt …“.

Ein kleiner Einblick: Volontäre verdienen im Durchschnitt deutlich unter dem Mindestlohn von 8,50 brutto je Stunde. Dies wird dadurch gerechtfertigt, dass es sich bei Volontariaten um Ausbildungsverhältnisse handelt – eine Behauptung, der unsere Umfrageteilnehmer zu über 90% widersprechen: In ihren Volontariaten verrichteten sie dieselbe Arbeit wie festangestellte Kollegen und verstanden ihr Volontariat als Ersatz einer regulären Stelle.

Die von den Teilnehmern in ihren Freitextantworten am häufigsten genannten Schlagworte dabei „Learning by doing“ und „Ausbildungscharakter nicht vorhanden“. Volontäre sind oft hoch motiviert und sehen zu Gunsten einer hohen Eigenverantwortlichkeit über den mangelnden Ausbildungscharakter hinweg, schätzen sogar oft den Sprung ins kalte Wasser. In fast allen Beiträgen wird jedoch das Thema Bezahlung angesprochen. Teilnehmer stufen die Entlohnung als zu gering ein, vor allem im Verhältnis zur geleisteten Arbeit.

Aus unserer Sicht ist es wünschenswert, statt Volontariaten, die reguläre Stellen ersetzen, vermehrt Einstiegsstellen anzubieten, und Volontariate nur dort als solche zu bezeichnen, wo ein klares Ausbildungsverhältnis vorliegt. Der Ausbildungscharakter sollte anhand von Fortbildungen, schriftlichen Ausbildungsplänen, Betreuung und ggf. Lernzielkontrollen belegt werden können.

Der Umfragebericht kann hier heruntergeladen werden, die Umfrage ist weiterhin unter http://bit.ly/jvm7agn verfügbar.

 

Facebooktwitter
2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Das Arbeiten in der Buchbranche erscheint dem Nachwuchs oft wie der heilige Gral – täglicher Kontakt mit erfolgreichen Autoren, den nächsten Bestseller entdecken, große Kampagnen planen und vieles mehr, ganz nah an der Literatur sein. Doch die Einstiegsplätze sind begehrt und noch dazu unterbezahlt, das haben die Jungen Verlagsmenschen e.V. herausgefunden: […]

Kommentare sind deaktiviert.